23.04.1983 - Gruendungsmitlieder.jpg

Gründungsversammlung am 23.04.1983

Ein paar Löwenfans beschlossen, trotz des Zwangsabstiegs des TSV 1860 München in die Bayernliga, in Frontenhausen einen Fanclub zu gründen. Am 23.04.1983 wurde eine Gründungsversammlung angesetzt. Es erschienen 15 treue Löwenfans die sich gleich einig waren, dass Frontenhausen einen solchen Fanclub braucht.

Zu den Gründungsmitgliedern zählten:

Huber Rudi - Waldfried

Huber Maria - Waldfried

Huber Regina - Waldfried

Lober Rudolf - Waldfried

Huber Rudi - Frontenhausen

Huber Karlheinz - Frontenhausen

Faden Erwin - Frontenhausen

Lommer Alois - Frontenhausen

Niedermeier Rudi - Frontenhausen

Plankl Roland - Frontenhausen

Stanzel Norbert - Frontenhausen

Schmidt Karlheinz - Frontenhausen

Wimmer Wolfgang - Frontenhausen

Lattner Manfred - Aham

Lattner Elisabeth - Aham

Als Vereinslokal wurde das Gasthaus Huber in Waldfried bestimmt. Als Jahres-beitrag legte man 18,60 DM fest, die nach der Euroeinführung in 10,00 € gewandelt wurden. Für die Belange des Vereins wurden damals gewählt:

1. Vorstand

Lattner Manfred

2. Vorstand

Faden Erwin

Kassier

Huber Rudi - Waldfried

Schriftführerin

Lattner Elisabeth

Schon bis Ende des Jahres 1983 wuchs die Mitgliederzahl auf 32 an. Nach einem Probejahr ließ sich der Fanclub dann 1984 in die ARGE (Arbeitsgemeinschaft aller Fanclubs der TSV München 1860) als Fanclub Nr. 265 aufnehmen. Der Beitrag kostet 60,00 DM pro Jahr (heute 31,00 €)

Heute sind in der ARGE ca. 500 Fanclubs zusammengeschlossen. Diese Fanclubs sind aufgeteilt in 22 Regionen. Unser Fanclub gehört zur Region 7, zu der 25 Fanclubs gehören. Zurzeit haben wir über

200 Mitglieder. Davon sind 22 auch Mitglied beim TSV 1860 München und 26 Vereins-Mitglieder im Besitz einer Jahreskarte.

 

http://www.tsv1860.de

Das Vereinslokal wechselte 1994 ins Gasthaus Kästl-Katzikowski in Frontenhausen und am 01.07.98 sind wir unseren Wirtsleuten treu geblieben und nach Aham in den Lerchenhof gefolgt.

Nach einigen unschönen Zwischenfällen, sah sich die Vorstandschaft im April 2004 erneut dazu veranlasst, einen Lokalwechsel durchzuführen. Hierfür wurde innerhalb der Vorstandschaft und der Ausschussmitglieder abgestimmt und der Vorschlag einstimmig angenommen. Neues Vereinslokal ist seitdem das Gasthaus "Zur Kegelbahn" in Frontenhausen, wo wir wunderbar aufgenommen wurden und uns auch wohl fühlen.

Der "harte Kern" des Fanclubs fährt zu allen Heimspielen der Löwen. Aber auch viele Auswärtsspiele haben wir schon besucht. Die meisten organisierten wir selbst wie z.B. Kaiserslautern, Schalke, St.Pauli, Berlin, Nürnberg, Bremen, Hamburg, Offenbach, Leverkusen, Köln, Dortmund, Wien, Parma, Drnovice und, und, und. Andere besuchten wir durch Fahrten anderer Fanclubs aus unserer Region. Auch beim vorerst letzten Bundesligaspiel in Gladbach 2004 waren einige dabei. 

Ganz sporadisch unternehmen wir schöne Ausflüge, wie z. B. Südtirol, Steiermark, Zillertal, Schwarzwald, Wachau, Bayrischer Wald, Krummau, Feuerkofel, oder auch nur zum Ripperlessen.

Zuletzt waren wir 2014 in Landau auf der Bowlingbahn und anschließend in Mariakirchen und 2015 verbrachten wir einen schönen Nachmittag im Bayernpark und anschließend das Essen in der Privatbrauerei Heilmfurt. Nach einer 2-jährigen Pause wude die Ausflugs-Tour 2018 mit dem Besuch der Wunder-Welten in Straubing und mit einer Ripperl-Tour-Abendfahrt mit dem Schiff "Bruckmadl" auf der Donau in Regensburg fortgesetzt.

Seit vielen Jahren findet traditionell eine Weihnachtsfeier statt, bei der auch der "blaue Nikolaus" mit dem Krampus seinen Besuch abstattet und die Mitglieder teilweise lobt aber auch rügt.

Nach einem sehr guten Weihnachtsessen aus der Küche des Vereinslokals werden noch jedesmal unterhaltsame und anregende Geschichten und Gedichte von einigen Mitgliedern vorgetragen.

Sehr beliebt ist unser alljährliches Preiswatten am Karfreitag, welches jedes Jahr einen großen Anklang findet, so dass die Teilnehmerzahl bisher jedes Jahr anstieg. Zuletzt konnten 2013 sage und schreibe 236 Watterer begrüßt werden. Im Jahr 2015 war ein absoluter Rekord. 248 Kartler spielten an 62 Tischen und die Halle war bis auf den letzten Platz besetzt. Dies verdanken wir nicht zuletzt unserer vielen schönen Preise, die wir jedes Jahr von der Geschäftswelt aus Frontenhausen und Aham und vielen privaten Gönnern  gespendet bekommen. Fanden die ersten 6 Turniere in der Lerchenhofhalle in Aham statt, sind wir nun seit 2005 vom ESC Frontenhausen in ihrer Halle aufgenommen worden. Ab 2016 wurde uns auf Initiative von Pfarrer Diermeier das Preiswatten am Karfreitag (stiller Feiertag) untersagt. Nach einer Pause von 2 Jahren führen wir nun das trad. Preiswatten seit 2018 jeweils am zweiten Samstag im Januar wieder in der ESC-Stockhalle mit steigendem Erfolg durch. Bereits 2021, konnte bedingt durch die Corona-Pandemie, schon wieder die bei der Bevölkerung beliebte Veranstaltung nicht durchgeführt werden, und somit ist auch unsere Haupt-Einnahmequelle erneut ausgefallen.

 

 

Wir organisieren eine Vatertagwanderung und beteiligen uns an Pokalturnieren, Bildersuchfahrten, Gaudi-Olympiaden, Kegelturnieren, Menschenkicker, Wattturnieren, Faschingsmärkten und seit 2018 auch am Nikolaus-Markt in Frontenhausen. Dort wurde unser Bratwurst-Stand mit Produkten aus heimischer Erzeugung sehr gut angenommen. Außerdem sind wir immer zahlreich beim Volksfestauszug und beim Truckerfest-Auszug mit einer Abordnung vertreten. Im Rahmen des ferien-Programms wurde schon einigemale eine Busfahrt zum Training der Profis des TSV 1860 an die Grünwalder-Straße in München mit Verlosung und auch die Verpflegung der Kids unternommen.

Dreimal führten wir bisher auch unser eigenes Kleinfeld-Pokalturnier mit 8 Mannschaften durch, wo sogar schon Fanclubs aus München und Österreich anwesend waren. Seit 2013 haben wir sogar wieder so viel Nachwuchs, dass wir wieder eine Mannschaft stellen können. Sie ist bereits dreimal beim Pokalturnier des LFC Dornwang angetreten.
Bereits zum dritten Mal versuchten wir uns im Watten mit dem befreundeten Club-Stammtisch  zu messen. Leider ist es bis jetzt noch nicht geglückt zu gewinnen. Aber wir lassen nicht locker. Das Letzte konnten die Clubberer nur noch durch die Hilfspunkte für sich entscheiden.

Alles in Allem kann man sagen, dass der Fanclub in den letzten Jahren einen großen Aufschwung hatte,

und wir hoffen, dass dies so bleibt.

Unter dem Motto:

EINMAL LÖWE - IMMER LÖWE